Impotenz durch Rauchen

„Rauchen kann zu Durchblutungsstörungen führen und verursacht Impotenz“ , so ist es auf vielen Zigarettenschachteln zu lesen. Viele Raucher jedoch, tun diese Warnung lediglich als Abschreckung ab. Gibt es diesen Zusammenhang zwischen Rauchen und Potenz wirklich oder wird die Gefahr übertrieben?
 

 

Nikotin sorgt für eine arterielle Schädigung.

 

Impotenz durch RauchenNikotin ist ein starkes Nervengift, das unter anderem die Blutgefäße verengt. Im Schwellkörper des Penis befinden sich viele auch sehr feine Gefäße, die dadurch betroffen sind. Diese werden durch die arterielle Schädigung verengt und es strömt deutlich weniger Blut in den Penis. Die Folge sind Durchblutungsstörungen, die je nach Grad der Verengung zu einer Potenzschwäche oder einer Potenzstörung führen können. Gefäße werden generell im Alter starrer und enger. Schädigungen durch das Nikotin von Zigaretten verschlimmern diese Verengungen in den Gefäßen noch zusätzlich. Zusätzlich wird die Funktion der Schwellkörper beeinträchtigt, indem die Schwellkörper-Muskeln an Elastizität verlieren.
 

Somit wird die vollständige Erschlaffung der Schwellkörper erschwert, diese ist jedoch wiederum die Voraussetzung für einen ausreichenden Bluteinstrom in die Schwellkörper und in der Folge für die Erektion. Somit ist die Wahrscheinlichkeit einer erektilen Dysfunktion bei Rauchern stark erhöht.
 

 

Die Fruchtbarkeit des Mannes sinkt.

 

Die Fruchtbarkeit sinkt.Das Rauchen wirkt sich aber nicht nur auf die Potenz des Mannes aus, sondern auch auf die Spermien und somit die Fruchtbarkeit. Das Nikotin wirkt als Giftstoff auf die Beweglichkeit der Spermien. Sie bewegen sich deutlich langsamer, wodurch die die Fruchtbarkeit beim Mann sinkt.
Diese Schädigungen müssen jedoch nicht von bleibender Dauer sein.
 

Nach der Aufgabe des Rauchens ist wieder relativ zügig eine Potenzsteigerung festzustellen. Das Risiko für Erektionsschwierigkeiten ist zwar auch nach dem Aufhören noch höher, als bei Nichtrauchern, allerdings in erheblich geminderter Form. Die Überwindung der Erektionsschwierigkeiten wird durch den schnellen Abbau des Nikotins erheblich begünstigt. Untersuchungen haben festgestellt, dass beim sogenannten Schlaferektionstest die erektile Funktion nach dem Rauchverzicht nach 6 Wochen wieder normal wurde.
 

Ein aktives Sexleben macht nicht nur Spaß, sondern kann auch der Gesundheit einen großen Dienst erweisen. Sex nicht nur förderlich für das Hormonsystem, sondern stärkt auch das Immunsystem.
 

 

Rauchfrei werden – ganz ohne Ersatzbefriedigung.

 

Bei einer Raucherentwöhnung durch Hypnose werden unbewusste Verhaltensweisen neu konditioniert. Diese Unterbewusstsein lenkt Ihr Bewusstsein in eine andere und positivere Richtung. Diese Art der Raucherentwöhnung zeigt Erfolge, weil im Gegensatz zu unserem Verstand das Unbewusste einen größeren Einfluss auf unser Verhalten hat. Frei von Nebenwirkungen löst sie alte Muster auf, statt sie nur zu unterdrücken. Der Patient wird durch den Hypnotiseur dazu angeleitet, auf subjektive Wahrnehmung neu zu reagieren. Stresssituationen oder Gewohnheiten führen dadurch nicht automatisch wieder zum Griff zur Zigarette. Sie müssen nicht mit dem Gefühl des Verzichts leben und benötigen keine Ersatzbefriedigung. Hypnose ist ein Verfahren, positive Veränderungen in Ihrem Alltag zu manifestieren.
 

Entscheiden Sie sich für mehr körperliches Wohlbefinden, ein längeres Leben und ein Gefühl frei von dieser Sucht zu sein. Sie sind es sich Wert rauchfrei zu leben.
 

 

1 Kommentar

  1. Nicole
    Jun 6, 2015

    interessanter Artikel – es ist erschreckend, was Zigaretten alles machen und wie sie sich auf die Gesundheit und Psyche auswirken!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *