Suchtdruck durch Nikotinentzug

Während der Raucherentwöhnung treten bei vielen Menschen Entzugserscheinungen auf. Diese werden in eine physiologische und eine psychologische Komponente unterteilt, wobei die körperlichen Entzugserscheinungen schon innerhalb weniger Tage überwunden sind. Die Ursache für die psychologischen Entzugserscheinungen liegen im Suchtgedächtnis, das Sie während Ihrer „Raucherkarriere“ aufgebaut haben. Nikotin stimuliert das „Belohnungssystem“ des Körpers. Mit jeder Zigarette wird die Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormonen) angeregt. Die Folge: Gefühle von Zufriedenheit und Entspannung stellen sich ein.     Raucher belohnen sich mit der Zigarette.   Je nach Situation wirkt Nikotin belebend und anregend oder auch beruhigend. Gleiche oder...

Nikotin Entzugserscheinungen

Eine weit verbreitete Meinung ist, dass bei Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, die körperliche Abhängigkeit schnell überwunden werden kann. Entzugserscheinungen in der Raucherentwöhnung werden häufig beiseite gewischt mit dem Argument, dass Nikotin sehr schnell abgebaut und aus dem Körper ausgeschieden wird. Entzugserscheinungen entstehen aber durch die langfristigen Wirkung von Nikotin, das im Laufe der Jahre die Funktionsweise und Struktur des Gehirns verändert.   Der Körper hat sich an den Konsum des Nikotins gewöhnt – sich daran angepasst. Die Assoziation zwischen dem Rauchen und den daraus entstehenden Glücksgefühlen werden vom Raucher erlernt und resultieren in dem Verlangen, zu Rauchen.     Der Griff geht automatisch zur...

Rauchen lässt die Haut altern

Dass Rauchen ungesund ist, wissen wir alle. Rauchen verkürzt das Leben um durchschnittlich 10 Jahre. Es schädigt nahezu jedes Organ im Körper. Insbesondere die Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem sind vom Rauchen betroffen. Aber auch unsere Haut wird durch das Rauchen massiv geschädigt.     Die Haut ist das größte Organ des Menschen.   Mit rund zwei Quadratmetern Oberfläche ist sie das größte Organ des Menschen. Sie schützt uns beispielsweise vor Hitze und Krankheitserregern, reguliert über das Schwitzen die Temperatur unseres Körpers und ist unser Sinnesorgan was das Tasten und Fühlen angeht. Nur eine gesunde Haut kann diese vielfältigen Aufgaben erfüllen. Unsere Haut besteht aus einem Netzwerk von Kollagenfasern und elastischen Fasern, in das...

Rauchfrei, wie der Körper sich erholt

Menschen, die sich entschließen das Rauchen aufzugeben, verbessern in erstaunlich schneller Zeit ihre körperliche Gesundheit. Dabei hängt die Regeneration des Körpers natürlich von der Menge der Zigaretten ab, die man konsumiert hat, sowie von der Dauer und dem Alter in dem man aufhört zu Rauchen.     Schon innerhalb des ersten Tages ohne Zigaretten normalisieren sich die Puls- und Blutdruckwerte. Die Durchblutung des Körpers beginnt sich zu verbessern und der Kohlenmonoxid- und der Sauerstoff-Spiegel im Blut kehren auf Normalniveau zurück. Selbst das Herzinfarktrisiko sinkt gegen Ende des ersten rauchfreien Tages. Nach zwei Tagen beginnen sich die Geruchs- und Geschmacksrezeptoren zu regenerieren. Düfte können wieder intensiver wahrgenommen werden.  ...

Rauchfrei werden mit Hypnose

Nikotinsucht ist in Deutschland weit verbreitet, fast 20 Millionen Erwachsene rauchen hierzulande. Und dass, obwohl die Gefahren des Rauchens hinlänglich bekannt sind. Das Rauchen hat extrem schädliche Folgen für die Gesundheit. Um nur einige zu nennen: Arterienverkalkung Durchblutungsstörungen Thrombose Raucherbein Potenzstörungen Lungenkrebs etc.   Warum fällt es schwer, diese Sucht zu bekämpfen?   Warum fällt es trotzdem so schwer, diese Sucht zu bekämpfen? Das liegt u.a. daran, dass der Raucher das Rauchen als eine beglückende, entspannende Tätigkeit empfindet. Dies prägt sich tief in sein Unterbewusstsein ein. Ausschlaggebend hierfür ist beim Menschen eine bestimmte Hirnregion, der Nucleus accumbens, der das so genannte Belohnungssystem steuert....

Rauchfrei durch Hypnose

Zigarettenrauch ist ein chemischer Cocktail von tausenden von Substanzen, von denen rund 250 giftig oder krebserzeugend sind. Das ist den meisten Rauchern auch bewusst. Aber wieso ist es dann so schwierig, diese schlechte Angewohnheit aufzugeben?   Rauchen Sie eine Zigarette, so schüttet der Körper unter anderem Endorphine aus, Sie fühlen sich dadurch glücklicher, stressfreier und gelassener. Ebenfalls das Ritual des Rauchens, das Anzünden, das Ausblasen des Rauchs und das Halten einer Zigarette regt das Belohnungszentrum an. Deswegen ist es so schwierig das Rauchen aufzugeben.     Rauchen Sie Nachts?   Rauchen Sie Nachts? Wahrscheinlich nicht. Man schläft, ohne das Rauchen zu vermissen. Was veranlasst Sie also nach einem Schlaf von 8 – 10...